Pressemeldung vom 05.09.2017

Ergebnisse der Bürgerbeteiligung zum Masterplan Areal Hauptbahnhof vorgestellt

In der Aula des Lessinggymnasiums wird eine ganze Palette von Anregungen aus der Bevölkerung zur Neugestaltung des Konrad-Adenauer-Platzes präsentiert

Eine umfassende und frühzeitige Bürgerbeteiligung hatten die Projektpartner der Deutschen Bahn Station & Service AG und der Landeshauptstadt Düsseldorf für den Wettbewerb zur Neugestaltung des Konrad-Adenauer- Platzes (KAP) von Beginn an angekündigt. Dass diesen Worten auch Taten folgen, davon konnten sich interessierte Düsseldorfer am Dienstagabend, 5. September, in der Aula des Lessing-Gymnasiums überzeugen. Dort wurden die Ergebnisse der unterschiedlichen Beteiligungsformate vorgestellt, in denen sich Düsseldorfer, darunter Anlieger und Gewerbetreibende, Jugendliche, aber auch Pendler, seit Mittwoch, 26. April, in das Verfahren einbringen konnten.

Die Besonderheit: Die Wettbewerbs-Teams nehmen erst im November 2017 ihre Planungsarbeit auf. Mit den Auslobungsunterlagen erhalten sie gleichzeitig auch die Ergebnisse des Beteiligungsprozesses, die sie in ihre Überlegungen zur Neugestaltung des Konrad-Adenauer-Platzes einfließen lassen können. Die Dokumentationen aller Beteiligungsformate sind unter www.duesseldorf.de/stadtplanungsamt.html in der Rubrik "Aktuelles" einsehbar.

Von der Vielfältigkeit der Anregungen zeigte sich Cornelia Zuschke, Beigeordnete für Planen, Bauen, Mobilität und Grundstückswesen, beeindruckt: "Viele Ideen machen eine sehr intensive Auseinandersetzung mit den Problemen und Potentialen des Bahnhofsvorplatzes und seines Umfeldes deutlich. Diese spiegelt sich auch in komplexen Lösungsansätzen wider, die uns ebenso erreichten, wie Wünsche nach mehr Aufenthaltsqualität oder einer schöneren Gestaltung des Platzes."

Eine weitere Besonderheit: Zwei Bürgervertreterinnen, Luise Eidenmüller und Barbara Kempnich, stellten ihre bisherigen Eindrücke vor. Sie bekräftigten, dass die Ideen aus der Bürgerschaft für die Auslobung etwa im Rahmen der ersten Preisrichtervorbesprechung diskutiert wurden.

Nach der Präsentation der Anregungen aus der Öffentlichkeitsbeteiligung durch Moderator Joachim Fahrwald (Memo-consulting), reflektierten Oliver Hasenkamp (Leiter Objektentwicklung und Planung, DB Station & Service AG) und Cornelia Zuschke das Gehörte unter dem Tenor "So haben wir Ihre Anregungen verstanden". "Bei aller Vielfalt der Anregungen und Ideen nehmen wir vor allem mit, dass für die Weiterentwicklung des Empfangsgebäudes und seines Umfeldes eine hohe Qualität entscheidend sein soll. Diese Erwartung gilt für die Verknüpfung der Bahn mit allen anderen Verkehrsträgern ebenso wie für die Nutzungs-, Gestalt- und Aufenthaltsqualität", betonte Oliver Hasenkamp.

Neben dem Rückblick auf das bereits Geschehene, durfte aber auch ein Ausblick der beiden Projektpartner auf das weitere Verfahren nicht fehlen. Die aufwändigen Beteiligungsformate haben ein Potpourri von Wünschen ergeben, die sich - wie so oft - konträr gegenüber stehen. Die für den Wettbewerb und sein Geltungsgebiet relevanten Themen wie Gestaltungsqualität und optimierte Mobilität wurden in die Auslobung integriert und sind somit Aufgabe des Wettbewerbs, der im Frühjahr 2018 mit der Prämierung eines Siegerentwurfes für den KAP seinen Abschluss finden wird. Die Düsseldorfer haben im Anschluss daran die Möglichkeit, sich die Entwürfe der 30 teilnehmenden Teams in einer öffentlichen Ausstellung anzusehen.

Viele Ideen aus dem Beteiligungsprozess lassen sich thematisch und lokal jedoch nicht dem Gebiet des Wettbewerbs zuordnen. Die gesellschaftlichen Themen im Bahnhofsumfeld, wie zum Beispiel Sicherheit und Integration sind vielen Düsseldorfern wichtig. Diese sollen in weiteren Projekten rund um das Bahnhofsumfeld Berücksichtigung finden.

Kurzdarstellung der Ergebnisse